Corporate Blogs liegen im Trend – Chancen und Möglichkeiten für KMUs

Contentstrategie für SEO

Social Media ist mehr als nur Facebook und Co – auch Blogs gehören in diese Kategorie. Unternehmen nutzen den Kanal mit Corporate Blogs. Diese liegen aktuell im Aufwind. Nur um Produkte oder Dienstleistungen muss es in den Blogs nicht gehen. Und so bieten diese gerade für kleine und mittlere Unternehmen Möglichkeiten um Kunden zu binden, Vertrauen bei potenziellen Klienten und Partner aufzubauen oder Mitarbeiter zu finden. Eine klare Strategie und Ausrichtung der Blogseiten sind allerdings Pflicht.

Aktive Webseitenbesucher wollen interagieren

Für erfolgreiche Unternehmensseiten reichen ein paar Präsentationsseiten heute längst nicht mehr aus. Aktive Besucher von Webseiten wollen in der Regel auch mit dem Betreiber kommunizieren. Infos über die Menschen hinter dem Angebot und rund um das Produkt oder die Dienstleistung sind ebenfalls gefragt. Soziale Netzwerke wie Facebook sind dabei nur ein Weg, um als Webseitenbetreiber mit den Besuchern zu interagieren. Und während gerade der Social Network Primus mit dem Abflachen der Gunst bei den Nutzern zu kämpfen hat, liegen Corporate Blogs als Alternative für Unternehmen im Aufwind. Diese sind bei Lesern gefragt, und inhaltlich entwickeln sie sich. Corporate Blogs sind längst nicht mehr nur geeignet, um in lockeren Beiträgen Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Die Webtagebucheinträge sind schon fast ein Universalmittel, um vielfältige Ziele zu erreichen.

Unternehmen kommunizieren und präsentieren sich per Corporate Blog

Corporate Blogs bieten die Möglichkeit, mit Fachartikeln das Fachwissen der Mannschaft im Unternehmen zu präsentieren. Damit steht ein Mittel zur Verfügung, das Vertrauen der Kunden in das Unternehmen zu stärken. Solche Beträge sind aber auch ein gutes Mittel, um Geschäfts- und Kooperationspartner von der eigenen Expertise zu überzeugen. Das macht Corporate Blogs insbesondere für Existenzgründer interessant. Auch ohne große Referenzen können in einem eigenen Blog Fachwissen und Können demonstriert werden. So kann der eigene Blog auch dabei helfen, Geldgeber für ein Projekt zu finden.

Für Unternehmen, die bereits etabliert und sattelfest sind, bedeutet dies nicht, dass sich ein Blog überholt hat. Neben der Kundenbindung als Ziel des Blogs erstrecken sich die Einsatzmöglichkeiten bis hin zum Human Ressources Management. Der Kampf um gute Mitarbeiter und Auszubildende kann auch über Blogs geführt werden. Die Einträge erlauben Einblicke in die Kultur des Unternehmens. Sie geben Aufschluss über das Arbeitsklima, über Aufgaben und Herausforderungen, die eine Arbeit in dem Unternehmen mit sich bringt.

Struktur und Organisation des Blogs schaffen Profil

Die Organisation des Blogs ist von zentraler Bedeutung. Ein Mix von Unternehmensnachrichten, Produktvorstellungen, Fachartikeln und Mitarbeiter-Beiträgen erzeugt schnell ein Chaos und verkompliziert die Leserbindung. Daher sollte eine thematische Aufspaltung von Artikeln in einzelne Themenblogs geprüft werden. Und Anbieter sollten erwägen, Artikeln ein Gesicht zu geben – ein Autor mit ein paar Hintergrundinfos zur Person und Vita, das ist authentisch. Zudem haucht dies den Texten meist mehr Leben ein als der Beitrag eines anonymen Autors im Namen des Unternehmens. Wie ein solcher Blog aussehen kann, zeigen Beispiele wie der Blog von Daimler, das Bloghaus von Yellostrom und der Cyberblog.

Unkomplizierte Einrichtung

Das Aufsetzen eines Blogs ist dabei in der Regel unkompliziert. In das Shopsystem Magento kann ein Blog per Extension integriert werden. Das Gleiche gilt auch für TYPO3 oder Drupal. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, den Blog auf einer separaten Domain oder Subdomain mittels einer Blogsoftware wie WordPress zu betreiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


× 6 = zwanzig vier

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>