Kategorie:  Mobile

Webdesign per Browser für unterschiedliche Geräte testen

Responsive Webdesign ist nicht nur ein aktueller Modebegriff. Der Boom der mobilen Endgeräte ist längst die Realität, der sich Betreiber von Webseiten stellen müssen, wenn sie Besucher nicht verlieren und vergraulen wollen. Daher sollten Webseiten heute auf unterschiedlichen Geräten bei vielfältigen Bildschirmauflösungen gut aussehen und funktional sein. Wie die Webseiten auf diversen Geräten aussehen, ist den Eigentümern oft gar nicht bewusst. Kostenlose Online Tools helfen, diese Erfahrung im Browser auf Knopfdruck einfach und schnell selbst zu erleben.

Mobile Design Falle Mega Drop-Down Menüs

Mega Drop-Down Menüs sind ein fester Bestandteil in vielen Usability- und Conversion optimierten Designs – zu Recht. Doch für mobile Seiten können die beliebten Elemente zur Navigation eine Usability-Falle sein. Die Mega-Menüs sind für mobile Endgeräte nicht von Grund auf schlecht. Die Qualität der Menüs hängt aber essentiell von einer professionellen Implementierung ab. Es ist also eine mobile-taugliche Programmierung gefragt, um der Design- und Usability-Falle zu entgehen.

summit.camp_logo

Foto Recap – ConversionSUMMIT 2012

 

Gern teile ich mit euch die Fotos von ConversionSUMMIT 2012.

Folien von den Vorträgen sind auf der Facebookgruppe zu finden
Insgesammt war es eine sehr gelungene Veranstaltung.
Ich freue mich auf ConversionSUMMIT und CAMP 2013.

Mobile Commerce ist längst ein Must-Have für Shopbetreiber

Die Internetnutzung mit mobilen Geräten steigt in Deutschland seit Jahren rasant, und bisher scheint kein Ende in Sicht. Zahlreiche Studien, wie zum Beispiel die Online Shopping Survey (OSS) 2012 der GfK, belegen den Trend zur mobilen Internetnutzung und zum mobilen Shoppen. Vor allem Smartphone und Tablet-PC sind dabei die Geräte der Wahl. Genutzt werden die mobilen Endgeräte nicht nur unterwegs, sondern durchaus auch zu Hause. Ein Trend, den eCommerce Webseiten nicht verpassen sollten. Rund ein Viertel der mobilen Produktsuchen führen zum Kauf und Warenkörbe beinhalten nicht selten Posten im Gesamtwert von mehreren hundert Euro.

Zahl der Mobile Commerce Konsumenten steigt

Laut der GfK Studie Online Shopping Survey (OSS) 2012 haben im letzten Jahr 2,9 Millionen Kunden per Handy Waren und Dienstleistungen über das Internet geordert. Im Vergleich zum Jahr 2010 hat sich diese Zahl der mobilen Shopper somit mehr als verdoppelt. Und bei insgesamt 41 Millionen Deutschen, die im Internet gekauft haben, nimmt der Mobile Commerce Anlauf auf die 10 Prozentmarke. Über das mobile Internet informieren sich sogar noch mehr. 5,1 Millionen Kunden haben vor dem Online- oder Offline-Kauf per Smartphone Informationen zu Produkten im Internet abgerufen. Nach Einschätzung der Studienherausgeber wird dieser Trend anhalten.

Responsive Webdesign für Onlineshop – was ist das? Brauche ich es?

Der Zugriff von mobilen Geräten auf das Internet hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Qualität der Webseite auf den kleinen mobilen Geräten wie zum Beispiel einem Smartphone ist ausschlaggebend für die Dauer und Häufigkeit eines Webseitenbesuchs. Ein Kunde, der eine Webseite besucht und die gebotene Qualität zu wünschen übrig lässt ist nicht nur frustriert, sondern wird wahrscheinlich demnächst den Service der Konkurrenz nutzen oder das Produkt im anderem Shop mit mobiler Version nutzen. Ein Browser ist vor dem Laden der Webseite eine leere Seite, die es zu füllen gilt. Ein Webdesigner nutzt diese leere Seite, um einen ansprechenden, kreativ wirkenden Inhalt mit Mehrwert für den Besucher zu zaubern. Die Bildschirmauflösung bei einem Großteil der Geräte liegt bei 1024 x 768 Pixel, woran sich bei der Gestaltung einer Webseite mithilfe von Responsive Design orientiert werden sollte.