Mit Lasttest kollabierende Webseiten vermeiden

Der Webshop steht, sieht gut aus und die Usability ist gut. Es scheint alles wunderbar – doch ist dies auch noch der Fall, wenn der Shop einen Ansturm erlebt? Diese Frage können viele Shopbetreiber nicht ehrlich oder eindeutig beantworten. Oft sogar dann, wenn sie es wollen. Die Shopinhaber wissen es schlicht nicht. Und das ist auch kein Wunder. Überlastungen zu erkennen ist schwierig, zumal ein Ansturm oft außerhalb der Geschäftzeiten erfolgt. Doch Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht: Serverüberlastungen werden vielfach mit hohen Absprungraten und Kaufabbrüchen bezahlt. Lasttests provozieren Überlastungen gezielt und ermöglichen Vorkehrungen zu treffen, damit der Kunde auch zu Stoßzeiten ohne Überlastungserscheinungen shoppen kann.

Im lastarmen Betrieb sind performanceschwache Systeme kaum zu entlarven

Unter lastarmen Bedingungen arbeiten die meisten Server und Online Shops flüssig und problemlos. Bei hohem Traffic bricht die Performance der Shopsoftware durchaus einmal ein. Sogar eine Überlastung des Servers kann einen Serverausfall provozieren. Für Online Shop Betreiber ist das ein Horrorszenario. Mit einem Serverausfall bei hohem Traffic gehen praktisch immer Bestellungen und Kunden verloren. Und das kostet schnell Umsatz.

Serverausfall kann unbemerkt bleiben

Bemerken muss der Shopinhaber einen Ausfall nicht einmal zwangsläufig. Das Versagen der Anwendung oder des Servers festzustellen, bedarf meist einer gründlichen Systemanalyse. Eine zäh arbeitende Shopsoftware fällt vielfach nur durch atypisch hohe Absprungraten oder durch Zufall auf. Eine gut eingerichtete Webanalysesoftware kann helfen, Zusammenhänge zwischen hohem Traffic und hohen Abbruch- und Absprungraten zu ermitteln.

Eine Conversion Optimierung zur Reduzierung der Absprünge und Abbrüche scheint Laien schnell beim Anblick der Webanalyse-Ergebisse als notwenig. Sie ist jedoch nicht zielführend. Diese sorgt nicht für eine Reduzierung der Systemlast oder Steigerung der Perfomance von Hardware und Software.

Cloudlösungen ermöglichen hochgradig skalierbare Lasttests

Gezielte Lasttests sind eine Lösung, mit der sich gezielt die Robustheit des Shop- und Serversystems testen lässt. Hierfür gibt es eine Reihe von professionellen Lösungen zum Lasttest von Webapplikationen. Neben Anwendungen, die von einem lokalen Rechner ausgeführt werden, sind insbesondere Cloudlösungen der Weg, um einen Stresstest für Webserver durchzuführen.

Eine Cloudlösung kann effektiv und realistisch den Zugriff von zahlreichen unterschiedlichen Rechnern simulieren und ist dabei umfangreich skalierbar. Ein Anbieter für einen solchen Test ist neotys.de oder auch Compuware mit Gomez 360˚ Web Load Testing. Darüber hinaus können auch Cloudanbieter wie Amazon genutzt werden, um auf diesem Dienst eine individuell programmierte Lösung laufen zu lassen. Die Entscheidung für die einzusetzende Lösung ist in der Regel auf die individuellen Anforderungen, die der jeweilige Shop stellt, zuzuschneiden. Die Kosten sind bei einer Cloudlösung meist flexibel und an das Testszenario und den Testumfang angepasst. Das ermöglicht es auf Fixkosten zu verzichten.

Ergebnisse von Lasttest müssen analysiert und Probleme beseitigt werden

Mit dem Testdurchlauf ist die Arbeit nicht getan. Aus den Ergebnissen gilt es, notwenige Arbeiten und Änderungen am System abzuleiten. Diese sind meist vielfältig und können sowohl die Serverausstattung und Konfiguration betreffen als auch die Programmierung des Webshops. Daher sind hierfür breites Fachwissen oder ein kompetentes Team gefragt. Sollen die Arbeiten unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und einer Kosten-Nutzen-Abwägung erfolgen, ist Projekterfahrung in diesem Bereich gefragt. Wer sich das nicht selbst zutraut, ist in der Regel bei einer Agentur besser aufgehoben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


zwei − = 0

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>