Tag Archives: OnPage

Suche im Web

Pagespeed messen – Rankingfaktor Seitenladegeschwindigkeit nutzen

Bei Onpage SEO denken viele an interne Verlinkung, Meta Descriptions, Keyworddichte und das Erstellen von speziellen Landingpages, um die Sichtbarkeit des Online Projektes in den Suchmaschinen zu erhöhen. Doch die Onpage Optimierung umfasst mehr. So ist der Pagespeed ein vielfach vernachlässigter, wichtiger Ranking-Faktor. Der Test, wie es um den Pagespeed bestellt ist, ist einfach: Google stellt hierfür ein Tool bereit. Das Beste daran ist, dass das Tool dem Webmaster auch gleich praxisnahe Tipps für Optimierungen gibt.

Suche im Web

Die richtigen Keywörter finden

Die Conversion und auch der Erfolg bzw. Aufwand in der Suchmaschinenoptimierung hängen maßgeblich von der Wahl der Keywörter bzw. Phrasen ab. Diese passend für eine gelungene Landing Page zu finden, ist oft nicht leicht. Damit die Absprungrate und Leads oder Sales stimmen, müssen zudem Inhalt und Schlüsselwort aufeinander angepasst sein. Es eignet sich auch nicht jedes Keyword mit einem hohen Suchvolumen für alle möglichen Projekte. Doch wer ein paar Punkte beachtet, findet passende Wörter und Phrasen für die Onpage Optimierung.

Onpage Seo

Warum die interne Verlinkung so wichtig ist

Die interne Verlinkung ist oft das Stiefkind von Webprojekten und Online Shops. Doch diese schlechte Behandlung der Links ist nicht ratsam. Die interne Verlinkung ist für die Suchmaschinenoptimierung und die Conversion Optimierung von essenzieller Bedeutung. Besucher finden durch eine gute Verlinkung zu den gewünschten Inhalten. Suchmaschinen – insbesondere Google – beurteilen durch die interne Verlinkung auch die Relevanz von Unterseiten. Fallstricke der internen Verlinkung sind tote Verweise, die durch Umstrukturieren und Löschen von Unterseiten entstehen können. Neben Strategien zur Verlinkung sind daher auch Konzepte zum Aufspüren und Managen von toten Links gefragt.

Contentstrategie für SEO

WDF*IDF in der Praxis

Wenn es um die technische Onpage Optimierung geht, ist kaum ein Thema zur Zeit so heiß wie WDF*IDF. Das Konzept und die Mathematik hinter dem kryptischen Term sollten dank moderner Taschenrechner und Tabellenkalkulation trotz Logarithmus nicht mehr zu kompliziert erscheinen. Zumindest auf den zweiten oder dritten Blick nicht mehr. Vielmehr steht die Frage im Raum: „Woher kommen die Zahlen, die für die Berechnung des Faktors IDF nötig sind?“

WDF*IDF – Keyworddichte 2.0?

Onpage Seo

Onpage Seo

WDF*IDF ist aktuell einer der Hypes in der Suchmaschinenoptimierung. Hinter dem kryptischen Term verbirgt sich eine Formel, die als Konkurrent der Keyworddichte bzw. als deren Nachfolger angesehen. Die „Keyworddichte 2.0“ geht dabei neue Wege und setzt den Inhalt eines Dokuments mit einem Korpus an anderen Dokumenten in Relation. Doch ist die Hype-Funktion in der Lage, die klassische Keyworddensity abzulösen? Und wie funktioniert WDF*IDF überhaupt?

In den letzten Jahren hat sich das Schlagwort Keyworddichte in das Gedächtnis der Online Branche eingebrandt. Doch diese hat Schwächen. Sie steigt linear mit dem Vorkommen von Keywörtern in einem Text an und meist bleiben Synonyme unberücksichtigt. Die Suchmaschinen und die natürliche Sprache setzen aber eine Grenze, wie oft ein Keyword verwendet werden kann, damit ein Text noch sinnvoll und gut lesbar ist. Kurz: Wird das Maß überrissen, drohen schnell eine schlechte Lesbarkeit des Textes und Rankingverluste oder Abstrafungen. Zudem werden Dokumente mit dem klassischen Verfahren nur isoliert betrachtet und nicht in Relation zu Ihrer Umwelt gesetzt.